E I N S S E I N    M I T    G O T T                                                                                                                                                                                               F a c e t t e n    d e r     M y s t i k                                                                                        
  

Buddhismus

 

 

„Der Buddhist erfährt in der Erleuchtung zwar das tiefste Selbst, aber als eins mit dem absoluten Sein. Er wird dadurch in seinem Glauben an die vollkommene Einheit allen Seins bestärkt.

Der Christ — oder wer an einen persönlichen Gott glaubt — erfährt das Selbst nicht nur in sich, sondern auch in seiner Beziehung zum absoluten Sein. Er erfährt Gott in seinem Selbst. Die christliche Gotteserfahrung geht über das Selbst. Daher wird das Selbst nicht in das Absolute ,eingeschmolzen'. Im Gegenteil: Die Gotteserfahrung ist für den Christen die Vollendung seiner Persönlichkeit.

Meister Eckhart sagt: Da ist Gott mein Grund und mein Grund Gottes Grund≫." Damit ist die für die christliche Mystik typische Liebesvereinigung mit Gott angesprochen.

Beide, der Buddhist und der Christ, fühlen sich in ihrer Erfahrung von Furcht und Zweifel befreit und erfüllt von tiefem Frieden und höchster Freude. Die Beziehung zum Absoluten ist in beiden Fällen wesentlich vorhanden ... Es nimmt daher nicht wunder, dass man das Phänomen der Erleuchtung in ähnlicher Weise zu allen Zeiten und in allen Religionen gefunden hat und auch noch findet.“

Enomiya Lassalle (1898 - 1990)

(nach Enomiya-Lassalle und Wehr 1991, S. 125)